Herzlich Willkommen

beim LandFrauenverein Barnstorf e.V.


Der LandFrauenverein ist ein Treffpunkt für alle Frauen jeden Alters im ländlichen Raum.

LandFrauen gestalten aktiv die Gegenwart, nutzen Anregungen aus der Vergangenheit und sind jederzeit offen für all das, was die Zukunft bringt.


Aktuelles


Unser Programm Herbst/Winter 2019/2020 ist online

schauen Sie doch mal unter den Menupunkt "Programm ---> Okt. 19 bis Febr. 20"

Download
heftchen 2_2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Aktuelle Berichte - Rückblick


Kaffeetafel beim Barnstorfer Weihnachtsmarkt

 

Mit einem tollen Kuchenbüffet bereicherte kürzlich der Landfrauenverein den Barnstorfer Weihnachtsmarkt.

 

Der dafür zur Verfügung gestellte Sitzungssaal des Rathauses bot den Gästen die Möglichkeit, in weihnachtlicher Atmosphäre, ein wenig zur verweilen und eine vielfältige Auswahl an Torten in gemütlicher Runde zu genießen. 


"Weihnachten im Stall" auf Gut Böckel

Die Weihnachtsfahrt des Landfrauenvereins erfreute sich auch in diesem Jahr großer Beliebtheit und so starteten über 50 Barnstorfer Landfrauen zu "Weihnachten im Stall" auf Gut Böckel in Rödinghausen.

Gut Böckel ist eine erstklassige Adresse für Kunst und Kultur. Die Anlage aus dem 17. Jahrhundert wird mehrmals im Jahr für Veranstaltungen geöffnet und so erstrahlte auch in diesem Jahr das Gut in festlich weihnachtlichem Glanz. Das Schloss und auch die Nebengebäude wurden in stimmungsvolles Licht gerückt.

Wer das Außergewöhnliche suchte, der konnte sich von hochwertigen Geschenkartikeln, Mode, Kunst und Culinaria verleiten lassen und wurde hier auch fündig. 

Den Abschluss bildete ein großes Höhenfeuerwerk - mit Musik untermalt.

So inspiriert vom traditionellen Zauber der Vorweihnachtszeit ging es zurück nach Barnstorf.


"Einfach schön" - Deko-Ideen aus der Natur

Zu einem Vortrag über Deko-Ideen aus der Natur trafen sich am 28.10.2019 ca. 35 Barnstorfer Landfrauen. Die Referentin Gerda von Lienen berichtete aus ihrem Leben, wie sie zu ihren Büchern gekommen ist und zeigte uns anhand weniger Handgriffe einige praktische Beispiele. „Arbeiten sie mit dem, was gerade Saison hat, im Garten blüht oder am Wegesrand wächst“, waren einige ihrer Tipps. „Beachten sie die natürliche Wuchsform der Pflanzen“. Damit meinte sie, dass Pflanzen, die nach oben wachsen senkrecht eingestellt in einer Vase auch gut aussehen, jedoch z. B. Tannenzweige waagerecht vom Stamm weg wachsen, niemals in einer Vase gut wirken.

Anhand eines einfachen Blumentopfes zeigte sie uns, wie man eine „Umgebung“ schafft. Alleine der  Blumentopf sah wenig dekorativ aus, jedoch auf einem Teller mit ein paar Zapfen, Zweigen oder noch Teelichtern und kleinen Äpfeln dekoriert wurde dieser Blumentopf zu einer schönen Herbstdekoration.

 

Und so gab Gerda von Lienen im Laufe des Abends noch viele einfache Tipps, wie z. B.  Teelichter immer gruppieren, verschiedene Höhen schaffen,  Kaffeebecher (Gläsern oder kleinen Vasen) mit Blumen immer einen zweiten oder dritten dazustellen,  einfach einen Kranz aus Efeu oder Hopfen um einen Topf legen. Und ganz wichtig: „Ein bischen liegt immer zufällig danaben“ aus locker verstreuten Blüten, krumm gewachsenen Zweigen oder unregelmäßig aufgereihtes Obst. So wirkt es zwar „unperfekt“, aber die Natürlichkeit wird den Betrachter überzeugen. 

 

Gestärkt durch eine hervorragende Kürbiscremsuppe aus dem Hause Roshop, inspiriert von den vielen Bildern und der Leichtigkeit, mit der Gerda von Lienen ihre Dekorationen vorführte, haben bestimmt schon einige Teilnehmerinnen  ihre Dekorationen zu Hause erneuert.


Hospizverein und Tafel stellen sich vor!

Am 14. Oktober 2019 stellte die Pastorin Ilka Strehlow aus Barnstorf die Arbeit und Organisation des Hospizvereins "Dasein" - Ambulanter Hospizdienst  Barnstorf/Diepholz e.V. vor.

Die Leitworte  "Dasein, Beraten, Begleiten" sind  die Grundlage in der vielfach ehrenamtlichen Hospizarbeit.

Durch Besuche der ehrenamtlich ausgebildeten Hospizbegleiter soll Nähe, Verständnis und Geborgenheit in Gesprächen bei den Besuchen entgegengebracht werden. Es findet dabei aber keine medizinische oder pflegerische Versorgung für die Patienten statt. Frau Strehlow rief dazu auf rechtzeitig Kontakt aufnehmen, um eine Begleitung im Vertrauen in häuslicher Atmosphäre aufzubauen. Das führt oft bis in die letzte Lebensphase und zum Sterben. Dabei betonte sie ausdrücklich, dass niemand sterben muss, weil er mit dem Hospizverein redet.

 

Im Anschluss stellen Ulrike Scharfe und Ute Strathmann von der Tafelzweigstelle Barnstorf  der Tafel Twistringen ihre Organisation und Arbeit in einer Präsentation vor. Die anschaulichen Bilder und Erklärungen über die Beschaffung und  die Ausgabe der Lebensmittel verschaffte einen Einblick in die vielfältige und ehrenamtliche Arbeit der Mitwirkenden. Hier stand am Ende die Aussage: „Helfen ist unsere Sache. Helfen sie mit!